Dionisvera/Shutterstock

Kreuzkümmel: Warenkunde


Tut uns leid, leider ist dein kostenloser Testzugang abgelaufen.

Jetzt Premium Abo abschließen!

Unbeschränkter Zugang. Nur 3,99 Euro monatlich - jederzeit kündbar

  • frei verfügbare Nutzung aller 17.000+ Rezepte unserer Profiköche


  • Schritt-für-Schritt-Anleitung für jedes Rezept


  • stimmengesteuerter interaktiver Kochprozess: audiocooking & Rezepte


  • werbefrei


  • kuratierte Rezeptvorschläge


  • großer redaktioneller Inspirationsbereich


  • Lieblings-Rezepte speichern


  • Zugang zu exklusiven Genuss-News


  • verfügbar auf allen Plattformen und als App im Google Play Store


Kreuzkümmel (Cumin) besitzt ein intensives, bitter-scharfes Aroma und ist ein Charaktergewürz in der indischen und ayurvedischen Küche.

Würzen mit Kreuzkümmel

Kreuzkümmel

Dionisvera/Shutterstock

Das Gewürz wird häufig in Gerichten mit Hülsenfrüchten und Kohl verwendet. Kreuzkümmel ist aber nicht nur in der indischen Küche beliebt, sondern auch in arabischen Ländern und Lateinamerika.

Gewürzkunde und Gesundheit

Kreuzkümmel gehört zur Familie der Doldenblütler und ist u.a. als orientalischer oder türkischer Kümmel bekannt. Äußerlich dem „normalen“ Kümmel sehr ähnlich, haben geschmacklich beide Gewürze nichts gemein. Kreuzkümmel ist nur ein entfernter Verwandter des Kümmels aus dem Vorderen und Hinteren Orient. Kreuzkümmel gehört zu den Charaktergewürzen in der indischen und ayurvedischen Küche. Es wird meist mit Koriander kombiniert und ist ein wesentlicher Bestandteil von Garam Masala oder Curry-Gewürzmischungen. Um die Speisen zu würzen wird der Kreuzkümmel entweder frisch gemahlen, in Öl gebraten oder trocken geröstet. Wie alle Gewürze ist auch Kreuzkümmel gut für die Gesundheit. So wirken sich die ätherischen Öle und Aromastoffe positiv auf die Verdauung aus und sind krampflösend und entspannend bei Frauenleiden.

Veröffentlicht am 8/19/2013