oksix/Shutterstock

Muskat: Warenkunde


Tut uns leid, leider ist dein kostenloser Testzugang abgelaufen.

Jetzt Premium Abo abschließen!

Unbeschränkter Zugang. Nur 3,99 Euro monatlich - jederzeit kündbar

  • frei verfügbare Nutzung aller 17.000+ Rezepte unserer Profiköche


  • Schritt-für-Schritt-Anleitung für jedes Rezept


  • stimmengesteuerter interaktiver Kochprozess: audiocooking & Rezepte


  • werbefrei


  • kuratierte Rezeptvorschläge


  • großer redaktioneller Inspirationsbereich


  • Lieblings-Rezepte speichern


  • Zugang zu exklusiven Genuss-News


  • verfügbar auf allen Plattformen und als App im Google Play Store


Kein Kartoffelpüree ohne Muskat! Doch auch Blumenkohl, Spinat oder Eiergerichte bekommen durch Muskat ein fein-würziges Aroma.

Würzen mit Muskat

Muskat

oksix/Shutterstock

Auch zu Rosenkohl, weißem Gemüse wie Spargel, Fleischgerichten, Saucen und Cremesuppen passt Muskat hervorragend. In der italienischen Küche wird Muskat gern in Kombination mit Nudeln und Spinat verwendet. Mit seinem leicht bitteren Aroma gibt Muskat auch süßen Desserts wie Sabayon das gewisse Etwas und ist aus der Weihnachtsbäckerei gar nicht wegzudenken. Muskat ist sowohl gemahlen als auch als ganze Muskatnuss erhältlich. Für eine ganze Muskatnuss benötigen Sie eine Reibe, um die Speisen frisch zu würzen. Ob fertig gemahlen oder frisch gerieben - Muskat hat ein starkes Aroma, deshalb reicht meist eine Prise, um eine schöne Würze in den Gerichten zu erhalten.

Gewürzkunde und Gesundheit

Muskat stammt von den Philippinen und aus Indonesien. Sie ist keine Nuss sondern ein Samen, der von den Früchten des Muskatnussbaumes stammt. In der indischen Heilkunde wird gegen zahlreiche Beschwerden auf Muskat als Heilmittel zurückgegriffen, hier in Deutschland wird es lediglich bei Magen-Darm-Beschwerden eingesetzt. In größeren Mengen, ca. fünf Gramm innerhalb weniger Stunden, kann Muskat giftig sein.

Veröffentlicht am 8/19/2013